Landtagswahl: Kandidat der FDP

Zur Landtagswahl tritt die FDP Rhein-Sieg mit dem Kandidaten Heinrich Euteneuer aus Eitorf an. In einer Bürgersprechstund am 27. März ab 16:00 Uhr im Mucher Rathaus haben Sie gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen und Ihre Anliegen mit ihm zu besprechen.

Vorab können Sie sich hier über ihn und seine Ziele informieren.

Bürger in NRW zahlen hohe Grund- und Gewerbesteuer

Bürger in NRW zahlen hohe Grund- und Gewerbesteuer

 

Auch in Much wird die Grundsteuer B in den nächsten Jahren deutlich steigen

Viele Kommunen, so auch die Gemeinde Much, haben einen chronischen Geldmangel. Um höhere Einnahmen zu erzielen, werden vor allem die kommunalen Steuern erhöht. Im bundesweiten Vergleich zahlen wir in NRW dabei die höchsten Hebesätze. Vor allem für die Grundsteuer B, die Haus- und Wohnungseigentümer und auch Mieter zahlen müssen, wird fast überall deutlich erhöht. In NRW lag der Durchschnitt in 2016 bei 520 Prozent (Much 500). Die niedrigsten Grundsteuern zahlen Bürger in Schleswig Holstein (319), Bayern (344) sowie BW (350).

Insgesamt wird von 2015 bis 2025 gemäß dem aktuellen Haushaltsplanentwurf der Hebesatz in Much sukzessive von 450 auf 620% steigen. Damit bringt die Steuer 2017 einen Anteil von 9,0% oder 2,4 Mio. Euro in die Gemeindekasse.

Die Gewerbesteuer ist laut einer Studie von Ernst & Young die wichtigste Einnahmequelle der Kommunen. Auch sie liegt in NRW am höchsten - im Schnitt bei 446 Prozent. In Much soll die Gewerbesteuer im Planungszeitraum bis 2020 nicht über den heute veranlagten 450% liegen. Das macht immerhin einen Ertragsanteil von 16,8% oder 4,4 Mio. Euro in 2017 aus.

Im bundesweiten Vergleich haben die Kommunen in NRW mit den höchsten Pro-Kopf-Verschuldungsgrad. Das wirkt sich in diesen hohen Steuerbelastungen aus. Es wird dringend Zeit, dies im Interesse aller Bürger zu ändern und für einen fairen Kostenausgleich zwischen Land und den Kommunen zu sorgen.


Die nächste Chance bietet sich am 14. Mai bei der Landtagswahl in NRW!

 

 

Abwassergebühren in Much werden teurer

 In der Sitzungsvorlage für die Ratssitzung vom 21. Februar heißt es:

„Es zeichnet sich ab, dass nach Abbau der Liquidität die nach wie vor hohen Unterhaltungsaufwendungen sowie steigende Tilgungsleistungen mittelfristig nicht mehr aus laufenden Einnahmen gedeckt werden können. Im Rahmen einer Betrachtung der zukünftigen Gebührenentwicklung in der Sitzung des Betriebsausschusses am 07.12.2016 wurde prognostiziert, dass die planmäßige Tilgung im Jahre 2019 nicht mehr durch laufende Einnahmen erwirtschaftet wird. Bei unveränderten Gebührensätzen für die Schmutzwasserbeseitigung würden im Wirtschaftsjahr 2019 die laufenden Auszahlungen (einschließlich Sanierung und Tilgung) die laufenden Einzahlungen um rd. EUR 337.000 übersteigen."

LesenSie hier, welch originelle Lösung die Verwaltung vorschlägt.

FDP Ratsfraktion ist zurück

Es gibt wieder die FDP Fraktion im Mucher Rat! Nachdem auch Werner Michels nun FDP-Mitglied geworden ist, hat sich die bisher unter dem Namen "ULF" (Unabhängige liberale Fraktion) agierende Fraktion wieder offiziell in FDP Fraktion umbenannt. Zweiter im Bund ist unser langjähriges Ratsmitglied Klaus Reker. Verstärkt wird die Fraktion durch zahlreiche Sachkundige Bürger, die die Ausschussarbeit mittragen.

Die FDP Much hat einen neuen Vorstand

Die Mitgliederversammlung des Ortsverbandes hat Ende Januar einen komplett neuen Vorstand ins Amt gerufen. Den Vorsitz übernimmt Stephan Zielinski von Friederike Lülsdorf, bei der sich der Ortsverband herzlich für die geleistete Arbeit bedankt.
Neue Stellvertreterin ist Gudrun Juhr. Sie bringt Vorstands- und Ratserfahrung mit, denn sie war bereits Vorsitzende im Ortsverband Bonn und dort auch stellvertretende Kreisvorsitzende und hat viele Jahre als Mitglied im Bonner Stadtrat gearbeitet.
Schatzmeister ist Dr. Eckart Hilmer, Schriftführer Wolfgang Brönstrup und Beisitzer Werner Michels.
Damit ist die FDP Much für die bevorstehenden Wahlen wieder bestens aufgestellt.